Heiko Hentschel: Die Glas-Trilogie

Band 1:Das Hungrige Glas 


Verlag

Südpol-Verlag

Erscheinungsjahr

2019

ISBN-13

9783965940147

ISBN-10

3965940147

Klappentext

Monsterjagd über den Dächern von Ravenbrück - düster, spannend und actionreich!

Moritz' schlimmster Albtraum wird wahr, als seine Schwester Konstanze mitten in den Nacht von einem fliegenden Monster verschleppt wird. Als das Untier weitere Mädchen raubt, heftet Moritz sich an seine Fersen. Dabei geht er dem Monster- und Dämonenjäger Edgar ins Netz - zum Glück! Bei ihm und seiner Schwester Helene findet Moritz Unterschlupf und Hilfe, denn Edgar unterweist ihn in Kampftechniken gegen die Monster. Die Geschwister leben in einem seltsamen Dampffahrzeug, das nicht nur Edgars unheimliche Monstersammlung beherbergt, sondern auch ihr schreckliches Geheimnis bewahrt, das sie aufs Engste mit Moritz verbinden wird ...

Rezension

"Das Hungrige Glas" ist der Debütroman des Hamburger Autors Heiko Hentschel; ein Fantasy-Jugendbuch, das den Auftakt zu einer Trilogie darstellt. Als erstes fallen die liebevoll gestalteten, aber oft selbst nicht so liebevollen Monster auf. Aber Monsterjäger Edgar von Lindholm hat nicht nur gefährliche und gemeine Biester in seinem Dampfwagen, sondern auch Monster, die ihm helfen, Moritz' Schwester und die anderen verschwundenen Mädchen wiederzufinden. Die Boogelbies, die sofort Alarm schlagen, sobald ein anderes Monster in der Nähe ist, sind echte Sympathieträger, die auch den Beginn jedes Kapitels "bewachen". Hier kommt das außergewöhnliche Illustrationstalent des Autors zum Vorschein, der die komplette grafische Gestaltung des Buches selbst übernommen hat.

Auch die menschlichen Figuren sind mit viel Liebe zum Detail zum Leben erweckt worden. Moritz, der Protagonist, wirkt aufgeweckt und bereit für jede Schandtat, die notwendig ist, um Konstanze wiederzufinden, Edgar von Lichtholm ist eine Mischung aus strengem Wissenschaftler und zerstreutem Professor. Und dann ist da noch Helene, Edgars Schwester, die ein ganz besonderes Geheimnis umgibt.

Resümee

Ein sehr spannendes Buch für Jugendliche und nicht mehr ganz so Jugendliche ab 12 Jahren. Eine wunderschöne Story, die auch für Normalerweise-Nicht-Fantasy-Leser fesselnd ist und EIN SATZ IM EPILOG, der sofort Lust auf mehr macht. Ich jedenfalls kann gar nicht abwarten, die Fortsetzung zu lesen. 

6 von 6 Büchern für Heiko Hentschel und "Das Hungrige Glas"




Band 2: Das Flüsternde Glas


Verlag

Südpol-Verlag

Erscheinungsjahr

2020

ISBN-13

9783965940604

ISBN-10

3965940600

Klappentext

Bildgewaltig, düster und voller Action - die Monsterjagd geht weiter!

Moritz und seine Schwester Konstanze sind auf der Suche nach einem mächtigen Wesen mit heilenden Kräften - dem Mock! Nur der Mock kann ihre Freundin Helene von dem Fluch erlösen, der sie vor über 300 Jahren zum Leben als Untote verdammt hat. In der finsteren Stadt Bad Greifenstein, die unter der nächtlichen Heimsuchung furchterregender Monster leidet, kommt Helenes Rettung endlich in greifbare Nähe - bis sich ein Werwolf an Moritz' Fersen heftet. Denn der Junge trägt den schwarzen Splitter der todbringenden Glasmaske bei sich. Und dieser Splitter singt ein Lied, dem alle Monster hörig sind ...

Rezension

Band 2 der Glas-Trilogie kommt um einige Farbtöne dunkler daher, wie sein Vorgänger "Das Hungrige Glas". Und damit meine ich nicht das wieder vom Autor Heiko Hentschel selbst großartig gestaltete Buchcover, sondern die gesamte Stimmung der Geschichte. Moritz ist erwachsener geworden, Konstanze hat auch gelernt, wie man Monster jagt und Helene hütet das Geheimnis, dass in der Elster, die ihr ständiger Wegbegleiter ist, die Seele ihres verstorbenen Bruders Edgar wohnt.

Die Ortschaft Bad Greifenstein ist nachts von Menschen wie leergefegt. Einzig in der Dorfschänke "Schwarze Katze", die von der resoluten Wirtin Rita Holzer geleitet wird, ist noch ein wenig belebt. Die Respektable Greifensteiner Wach- und Schutzgesellschaft, die aus genau drei Mitgliedern besteht, will offiziell die Bevölkerung vor den allnächtlich einfallenden Monstern beschützen - tatsächlich haben sie es aber auf den Biervorrat der Wirtin abgesehen. Und dann ist da noch Jauche - ein Mann, der der Gesellschaft nicht angehört, den aber ein Geheimnis umgibt, das selbst Rita nicht kennt. Über dem Ort thront die Wesselburg, das eigentliche Ziel von Moritz', Konstanzes und Helenes Reise. Aber Rita tut alles dafür, die drei aufzuhalten, da es für sie dort oben zu gefährlich sei. Sie selbst weiß es mit den Monstern aufzunehmen - mit ihrem Brezelwächter, einer eigens von ihr kreierten Waffe. Eine kleinere Ausgabe davon gibt sie den Kindern mit, als sie einsieht, dass kein Wort dieser Welt sie von ihrem Vorhaben abbringt.

Wie auch im ersten Band ist die ganze Atmosphäre schaurig-schön, spannend (sogar spannender wie Teil 1) und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Heiko Hentschel hat die besondere Gabe, sehr außergewöhnliche Figuren zu erschaffen, die sehr verschieden sind, aber im Ganzen ein rundes Bild abgeben, so dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte.  Auch wenn ich gedacht habe, dass es kaum mehr möglich ist - wenn meine Bewertungsskala nach oben offen wäre, würde ich noch mehr Bücher verteilen, wie beim ersten Mal.

So erhält "Das Flüsternde Glas" von Heiko Hentschel von mir 6 von 6 Büchern.